Herzlich Willkommen in Offenhausen!

Die nächsten Termine

Sa, 4.4. 17 Uhr
Offenhausen St. Nikolauskirche
So, 5.4. 9:07 Uhr
Offenhausen Bei euch zuhause. Das muss nicht in Offenhausen sein.

Tageslosung

Warum sollen die Heiden sagen: Wo ist denn ihr Gott? Unser Gott ist im Himmel; er kann schaffen, was er will.
Psalm 115,2.3
Gottes unsichtbares Wesen - das ist seine ewige Kraft und Gottheit - wird seit der Schöpfung der Welt, wenn man es wahrnimmt, ersehen an seinen Werken.
Römer 1,20

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier .

Aktuelles aus der Gemeinde

In schwierigen Zeiten ist es gut, wenn wir uns trotzdem irgendwie verbunden fühlen können. Wir möchten Sie und Euch weiterhin erreichen. Doch was tun in Zeiten von Corna und Covid-19? Was tun, um Gemeinschaft irgendwie spürbar zu machen in Zeiten wie diesen?

Wir haben nun einen eigenen Youtube-Kanal eingerichtet und gehen somit auch als kleine Dorfgemeinde voll ins 21. Jahrhundert. Hammer! Wenigstens auch was Positives. Dort veröffentlichen wir täglich eine (meist Abend-)Andacht.

Liebe Leserin,
lieber Leser,

aufgrund des bayernweit ausgerufenen Katastrophen-Alarms mit weitreichenden Einschränkungen sind in unserer Kirchengemeinde alle Veranstaltungen bis einschließlich 19. April 2020 abgesagt. Es finden keine Proben, Gruppenstunden, Vorbereitungstreffen, Konfi-Unterrichte usw. statt. Das Gemeindehaus ist geschlossen.

Auch Gottesdienste werden bis einschließlich 19.4.2020 keine gefeiert.

Das Pfarramt ist bis auf Weiteres für den Parteiverkehr gesperrt. Regelmäßige Bürozeiten gibt es vorerst nicht. Sie erreichen Pfarrehepaar Hoepfner auf den bekannten Wegen.
Besuche zum Geburtstag oder im Krankheitsfall können wir leider keine machen. Wir haben Angst, Sie anzustecken.
Aussegnungen zuhause sind vorerst nicht möglich.

Eine für uns alle schmerzliche Erfahrung.

Positive Nachrichten:
Die Kirche ist täglich zum Gebet geöffnet.
Wir denken uns gerade für Karfreitag und Ostern ein coronataugliches Alternativprogramm aus.
Zur Konfirmation: aufgeschoben ist nicht aufgehoben. ;)
Wir sind gesund...
Wir Pfarrer versorgen Euch auf Facebook jeden Tag mit einer guten Nachricht - gegen Pessimismus. (Jetzt eigentlich schon vier.)

Bleibt gesund und seid gesegnet,

im Namen des Kirchenvorstands

 

Pfr. Martin Hoepfner und Pfrin. Ann-Sophie Hoepfner.

Pfarrehepaar Ann-Sophie und Martin Hoepfner
Bildrechte: rowas

3 Jahre und 9 Monate ist es am 1. Dezember (auf den Tag genau) her, dass wir in Offenhausen die Pfarrstelle übernommen haben. Damals noch als Pfarrer im Probedienst zur so genannten „Verwesung“. (Wir geben zu, wir haben auch erstmal komisch geschaut, aber es heißt so.) Jetzt werden wir Pfarrer auf Lebenszeit - und das feiern wir in unserem Installationsgottesdienst am 1. Advent.

Seit einigen Jahren arbeiten wir schon darauf hin - und nun ist es endlich soweit. In einer gemeinsamen Kirchenvorstandssitzung einigten sich die Kirchenvorstände der Kirchengemeinden Engelthal, Henfenfeld und Offenhausen darauf, die ohnehin schon bestehende Zusammenarbeit in einem Kooperationsvertrag zu manifestieren. In einer Arbeitsgruppe wurde ein Kooperationsvertrag ausgearbeitet, und die Kirchenvorstände der Kirchengemeinden haben ihn mittlerweile beschlossen.

Konfitag: Schöpfung bewahren

Wie wunderbar Gottes Schöpfung ist, das dürfen wir in unserer Region tagtäglich sehen und bewundern. Doch wird sie von uns genauso jeden Tag ein Stückchen mehr kaputt gemacht. Bewahrung der Schöpfung ist das Stichwort. Und so machten sich am Buß- und Bettag die Präparanden und Konfirmanden aus Offenhausen auf, um die Müllverbrennungsanlage in Nürnberg zu besuchen.

Bildrechte: beim Autor
Ja, da kann es einem schon die Schuhe ausziehen, wenn man die Zeitung aufschlägt und liest, dass die Pfarrersleut von Offenhausen in den Ruhestand gehen dürfen. Mit insgesamt 65 Jahren - denn dieses Jahr werden wir 35 und 30 = 65! Bestes Ruhestandsalter. - Finden Sie nicht? Wir auch nicht. Nach dem ersten Schock ging dann vielleicht der Blick zum Abreißkalender. Ach ja... Der erste April. Reingefallen. Und dann hoffentlich ein Lachen im Gesicht.