Veränderungen auf der Pfarrstelle Offenhausen

Dekanat Erlangen Regionen
Bildrechte: Evang.-Luth. Dekanat Erlangen

Zum 1. Oktober 2021 habe ich, Martin Hoepfner, eine Pfarrstelle für die Netzwerkarbeit im Dekanatsbezirk Erlangen im Umfang einer halben Stelle übertragen bekommen. Dadurch verändert sich auch etwas in der Aufteilung der Pfarrstelle Offenhausen.

Ich werde die Entwicklung des Dekanats Erlangen in enger Abstimmung mit den Dekanen begleiten und in diesem Prozess Menschen, Gemeinden, Regionen und kirchliche Dienste miteinander verknüpfen. Es ist eine besondere Aufgabe in einem spannenden Dekanat, das auch eine für die Landeskirche neuartige Leitungsstruktur ausprobiert. Meine Tätigkeit dort ist hauptsächlich beratend und begleitend. Ich werde den vorhandenen Ideen und Konzepten Raum und Strukturen zu geben, damit sie sich dort vor Ort entwickeln können.

Im November startet auch meine Weiterbildung zum Gemeindeberater an der Gemeindeakademie in Rummelsberg. Sie wird sich über drei Jahre erstrecken und ist eine sehr gute Ergänzung zu den neuen Aufgaben in der Region Erlangen.

Bisher haben wir uns als Pfarrer-Ehepaar den Dienst etwa 50/50 geteilt. Mit der Übernahme der halben Stelle in Erlangen geht deshalb auch eine Veränderung in der Arbeitsaufteilung zwischen meiner Frau und mir einher. Diese haben wir im Kirchenvorstand und in Anwesenheit von Dekan Schäfer vorberaten und abgesprochen. Ich reduziere meinen Dienst in Offenhausen zukünftig auf eine Viertel Stelle und kümmere mich in erster Linie um die Geschäftsführung der Gemeinde und die Schreibtischarbeiten. Ann-Sophie erhöht ihren Anteil in Offenhausen auf eine halbe Stelle und wird vor allem für die praktische Gemeindearbeit zuständig sein. Wie das genau aussieht, erläutern wir dann in einem der nächsten Gemeindebriefe.

Wir freuen uns sehr darüber, dass man mir die Netzwerkstelle in Erlangen anvertraut hat und sind uns sicher, dass dadurch unsere Arbeit hier in Offenhausen und in unserem Hammerbachtal nicht leiden, sondern durch gute Impulse sogar profitieren kann.

Ihr und Euer Pfarrehepaar 
Ann-Sophie und Martin Hoepfner.