Pfarrhaus bezogen

Unsere Pfarrersfamilie konnte endlich einziehen. Zwar in eine Baustelle - aber immerhin: sie sind da!

KammerwagenMan darf es mal so offen sagen: Solche Parkplatznot wie kurz vor unserem Einzug hat selten geherrscht am Pfarrhaus. Die Baustelle verzögerte sich immer weiter, der ursprüngliche Termin zur Fertigstellung Mitte Februar war schon lange in der Kategorie „längst vergangene Träume“ abgelegt.

Und so sind wir am Pfingstsamstag in eine Baustelle gezogen. Immerhin: Küche, fließend Wasser, eine Dusche und zwei Toiletten waren schon drin - und sogar drei Türen: am Bad, am Klo und an Markus Kinderzimmer.

Aber der Umzug verlief trockenen Fußes bei idealem Wetter - und wie es sich gehört - mit einem ordentlichen „Kammerwagen“.

Viel gibt es noch zu tun, aber wir sind endlich drin. Nachwievor umgeben von Baustelle. Da ist nicht immer alles leicht - sowohl für die Handwerker als auch für die Hausbewohner. Man findet wenig Ruhe, aber man erkennt Stück für Stück ein bisschen mehr von dem Schmuckstück mitten in Offenhausen. Und mit jedem Fortschritt, mit jedem aufgebauten Schrank oder Regal fällt das Arrangieren mit Baulärm und -staub etwas leichter.

Einweihung am 19. Juni

Aber trotzdem sind wir froh, wenn die Baustelle abgeschlossen ist und wir am 19. Juni Einweihung feiern können. Nach dem Gottesdienst ziehen wir mit Posaunenchor zum Pfarrhaus, um dort zu feiern - zunächst eine Andacht und dann (bei schönem Wetter) im Garten. Wie das Fest genau aussieht, wird erst nach Redaktionsschluss besprochen, deshalb schauen Sie/ schaut bitte in die aktuellen Nachrichten des Mitteilunsblattes oder auf unserer neuen Homepage.

Fotos: Hoepfner